Spirituelle Aspekte von Corona

Das Thema Corona hat eine politische, wirtschaftliche, emotionale, gesundheitliche und eine spirituelle Dimension. Sie alle sind wichtig um sich ein Bild zu machen und sich zurecht zu finden in der derzeitigen Situation.
Was ich hier ein wenig beleuchten möchte, ist die spirituelle Dimension. Damit meine ich eine Dimension in dir – in deinem Herzen, in deiner innersten Essenz, in deinem wahren Wesen.

Was hat nun die Tiefe deines Wesens mit Corona zu tun? Krank werden kann doch nur unser Körper, oder? Oder auch die Psyche, aus Angst vor dieser Welle von Unwägbarkeiten, in der wir gerade irgendwie herum schwimmen. Die Menschheit steht momentan weltweit unter einem großen Druck. Dieser Druck ist für viele existentiell. Und er ist „da draußen“ wirklich vorhanden.

Und trotzdem: ich möchte dich ermutigen, nicht zu versuchen, diesen Druck schnell abzuwehren. Er ist auch in dir, in deiner Psyche. Nimm dir Zeit dafür, fühle ihn, lass ihn freundlich da sein. Dich mit dem Druck zu entspannen, nach innen zu lauschen, deinen Körper zu fühlen. Er hat nicht nur mit der gesellschaftlichen Situation, sondern auch mit ganz alten Begrenzungen und Mustern zu tun. Die sich tief in deinem Unbewussten aufhalten können. Dazu können Strukturen gehören, die mit Gehorsam, Autorität und Schuld zu tun haben.
Oder mit deinem Wunsch, frei zu sein, zu lieben und die Wahrheit zu sagen. Die Chance, solch tiefe Verletzungen oder Ressourcen entdecken zu können, ist enorm.

Wir leben in total ungewöhnlichen Zeiten, in Zeiten des Umbruchs. Es sind neue Balancen, Visionen und Lebensentwürfe gefragt. Wie wäre es, eine menschliche Welt aufzubauen, in der Liebe und Gemeinsamkeit wieder einen zentralen Stellenwert bekommen? Ich sehe, dass nach all der Zeit des Abstand Haltens eine Sehnsucht besteht, einander wieder näher zu kommen. Den Aufbau von authentischen Beziehungen zu wagen. Neue Strukturen werden gebraucht, politische, wirtschaftliche, emotionale. Und wenn ich hier von einer spirituellen Dimension spreche, dann meine ich das Hervorholen und die Entfaltung unserer Seinsqualitäten bis hinein in unsere Persönlichkeit.

Was sind nun diese Seinsqualitäten? Sie steigen aus unserem Inneresten hoch, sobald wir etwas stiller und entspannter werden: Beispielsweise Ruhe, Sicherheit, Sanftheit, Klarheit, Freude.

Es ist möglich, diesen Seinsqualitäten zu lauschen – im Alltag, in allen großen und kleinen Entscheidungen.

Aber wir sind ebenso Kinder dieser Zeit. Diese Zeit hat Spuren in unserer Psyche hinterlassen und es kann sehr ermutigend und erleuchtend sein, dich und deine Persönlichkeit im Kontext deiner gesellschaftlichen Umgebung zu sehen. Und dann zu sehen – okay, es geht nicht nur mir so. Nicht nur ich habe Angst. Und der nächste Schritt wäre dann, dich wieder zum Rest der Menschheit zu öffnen.

Na gut, vielleicht erst mal zu deinen Freunden, Kindern und Geliebten. Wieder die soziale Maske ab zu nehmen und wirklich miteinander zu reden und zu zu hören.

Das hilft enorm. Es beruhigt hoch gefahrene Nervensysteme und vermittelt Geborgenheit und Glück. Aber es ist noch mehr als das. Wir üben unsere essentiellen Fähigkeiten wie z.B. die Welt mit den Augen deines Gegenübers zu sehen. Und schon blitzt ein Licht auf – das Licht von Einheit. Von Verständnis.

Kommentare sind geschlossen.